Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Soweit die Pfötchen tragen, würden sie für ein Zuhause laufen ....

                                                                23122018Amstrong4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wofür hat er zuerst viele Jahre auf der Straße und später in der Klinik um sein Leben gekämpft, wenn er jetzt in einer Pension keine Hoffnung auf ein kleines Stückchen Glück haben darf? Die Zeit zerrinnt Armstrong zwischen den Pfötchen und die Sehnsucht nach einem Zuhause ist groß. Er ist ein liebenswerter, unkomplizierter Menschenfreund, der über nichts glücklicher wäre, als es sich inmitten seiner Familie im eigenen Körbchen gemütlich machen zu dürfen. Sein ausgesprochen liebes Gesicht läßt den Wunsch aufkommen, es in die Hände zu nehmen und zu sagen: "Alles wird gut."   (hoffentlich)                                                                                                                                                                                                                                               

Für unsere Schützlinge, die wir in diesem Beitrag vorstellen, ist die Zeit ein kostbares Gut, denn sie zerrinnt ihnen zwischen den Pfötchen ...

Sanduhr groß

 

19082019Carla Startbeitrag

Mit ihren ca. sechs / sieben Jahren hat Carla schon viele Tiefen hinter sich... geboren auf der Straße, musste sie zwei Jahre um ihr Überleben kämpfen. Anschließend "durfte" se vier Jahre lang ein trauriges Dasein als Kettenhund auf einer Terrasse fristen ... Nun hoffen Carla und wir, dass sie auch noch eine Höhe in ihrem traurigen Leben finden darf. Nichts wünscht sich Carla mehr, als eine eigene Familie, wo ihr Körbchen und ihr Futternapf im Haus steht und eine Kette als das angesehen wird, was sie ist, nämlich völlig ungeeignet für ein Wesen, das sich nach sozialer Nähe und Wärme sehnt. Carla liebt die Menschen und würde so gerne soviel Glück haben, wie ihr langjähriger Freund Aris. Und außer ihrem sanften, freundlichen Wesen  ist sie auch noch optisch ein besonderer Hund, denn sie hat Ohren zum "runter Klappen" (s. Fotos), aber auch zum "Segelfliegen" ... das kann noch lange nicht jeder Hund von sich behaupten und hat seinen ganz besonderen Charme ...

 

2019 07 19 patrick ryan 6a

Patrick Ryan war ein süßer kleiner Schneebär-Welpe. Man sollte denken: alle Türen standen ihm offen. Doch leider hat sich die falsche Tür für ihn geöffnet. Er fand ein Zuhause in Griechenland. Diese Menschen "schafften" es, aus dem fröhlichen, verspielten Hundekind ein ängstliches Wesen zu machen, welches sie nach zwei Jahren an unsere Tierschützerin zurückgaben. Das ist jetzt ca. sechs Jahre her. Seitdem lebt Patrick bei einem Hundetrainer, ist mit liebevoller Fürsorge wieder ein Hund geworden, der den Menschen vertraut und .... sucht immer noch ein Zuhause.  Ganz sicher würde es Hundeliebhabern große Freude bereiten, zuzusehen, wie er die Welt entdeckt und von Tag zu Tag mehr Vertrauen fasst und glücklicher wird ...

28072019Roki Startbeitrag

Sicher kennen einige Besucher unserer Homepage die traurige Geschichte von Roki und seiner Mama Luci. Seit Jahren "begleiten" wir die Beiden und haben immer auf ein gemeinsames Zuhause für die Beiden gehofft. Das Schicksal hatte sie in ihrem leidvollen Dasein eng verbunden und im anderen die Kraft finden lassen, alles zu ertragen und durchzustehen. Vor wenigen Wochen hat Luci ein Zuhause in den USA gefunden ... so weit fort... Roki wird seine Mama nie wiedersehen. Verstehen wird er es nie können und vermutlich hofft er auch heute noch bei jedem Geräusch, dass sie plötzlich wieder bei ihm ist.  Wir wären so glücklich, wenn auch Roki endlich erfahren dürfte, wie sich ein Leben als geliebtes Familienmitglied anfühlt und darüber auch den Schmerz über den Verlust seiner Mutter vergessen dürfte.

 

14072019Dario Startbeitrag

14.07.2019: Wenn man circa neun Jahre alt ist und noch immer nicht weiß, wo man dazu gehören darf, dann ist das ein trauriges Schicksal., besonders, wenn man zwischendurch glaubte, man hätte vielleicht ein Plätzchen für den Ruhestand gefunden. Wir erleben es immer wieder, wie unglaublich dankbar gerade ältere und alte Hunde sind, wenn sie spüren, dass sie irgendwo willkommen sind und bleiben dürfen. Dario ist eine ganz liebe Seele, doch davon gibt es natürlich viele. Kein Trost für Dario, der sich auch so sehr danach sehnt, nicht mehr "wandern" zu müssen, irgendwo anzukommen und zu spüren, dass er willkommen ist und nicht mehr weiterziehen muss. Auch ein Hund wird müde mit den Jahren und sehnt sich danach, ein eigenes Körbchen zu haben und Menschen, denen er ein liebes Wort wert ist. Dario ist seit Kurzem in einem Pflegenest in München. Er war überglücklich, hatte die Hoffnung, dass jetzt alles anders wird. Doch aus privaten Gründen kann Dario nur noch bis zum 27. Juli bleiben. Und was wird dann...? Von einem Pflegezuhause in eine Pension ziehen zu müssen, würde ihm das Herz brachen. Wie soll er das verstehen ... wo er einmal kennengelernt hat, wie schön es sich anfühlt, ein Heim zu haben, wäre ein Leben in einer Art Zwinger einer Pension ein großer Schock für ihn.

 

02072019George Startbeitrag

Ist der Wunsch, ein liebevolles Zuhause zu finden, wo es Bällchen gibt, mit denen man spielen darf, zu vermessen? George wartet seit Jahren auf ein paar Glücksmomente, in denen jemand Zeit findet, ihm einen Ball zu werfen. Doch wenn man sich die Aufmerksamkeit eines Menschen mit so vielen Hunden teilen muss, lernt man, ganz bescheiden zu sein.  George wäre so glücklich, wenn er derjenige sein dürfte, der mit seinem Ball im grauen Schnäuzchen die lang ersehnte Fahrt zum Flughafen und in ein Zuhause antreten dürfte. Wie stolz wäre er, wenn er ein eigenes Körbchen beziehen dürfte und seinen Ball neben sich aufs Kissen legen könnte. George ist ein lieber und sehr sozialer Hund. Ein Blick in seine immer noch voller Hoffnung leuchtenden Augen, lassen eine ganz besondere, wundervolle Hundessele erkennen. So gerne würden wir George und seinem Bällchen endlich einen Platz in unseren Glücksgeschichten geben und uns an Fotos erfreuen, die zeigen, dass George nicht all die Jahre umsonst gehofft hat ....   

 

2019 05 28 Apollo Startbeitrag

Wenn man so herzerweichend gucken kann, wie Apollo-Bär und dazu noch so hübsch und lustig aussieht, sollte man meinen,   findet sich ein Zuhause  "von ganz allein". Aber weit gefehlt, nicht mal ein Angbeot vom Film ist gekommen ... Dabei könnte man sich Apollo-Bär durchaus gut in einer Hauptrolle vorstellen. Sieben Jahre hofft er nun schon darauf, ein Zuhause zu finden. Es ist Sommer, eine ideale Jahreszeit, den eigenen Garten zu erkunden, auf Hunderunden die "Tageszeitung" zu lesen und anschließend zu gucken, was Frauchen Tolles in den Napf getan hat. Davon träumt auch Apollo-Bär. Bisher hat er nur die Schattenseiten des Lebens kennengelernt, aber wenn man in seine Augen schaut, erkennt man, dass er weiß, dass das Leben noch viel mehr zu bieten hat und dass er so gerne daran teilhaben möchte ....

   

17062019Sascha Startbeitrag

Als wir Sascha vor zwei Jahren als Schützling unseres Vereins aufnahmen, war er dem Tod näher, als dem Leben ...Er war ein krankes Häufchen Knochen und Fell mit einer unendlich verletzten Seele. Wenn man die Fotos von damals sieht, kann man kaum glauben, wie wunderschön und imposant er heute ist. Sascha ist ein majestätischer, sanfter Riese, der bisher nicht weiß, wie sich das Leben anfühlt, wenn man glücklich ist und geliebt wird. Vor zwei Jahren konnte er nicht einmal mehr alleine aufstehen, so schwach war er. Niemand hat sich um ihn gekümmert, dem schwachen Hund etwas zu fressen gegeben. Mit seinen 75 Zentimetern ist er ein "kleines Poy". Doch das Herz eines großen Hundes sehnt sich nicht weniger nach einem liebevollen Zuhause, als das eines kleinen. Nur hat er es oft ungleich schwerer, dieses Zuhause zu finden. Auch Sascha wünscht sich Menschen, die ihn lieben, die ihre Zeit mit ihm verbringen und ihn "behüten", wie einen Schatz... denn besonders kostbare Schätze haben nicht selten vier Pfoten. 

 

10062019Imany Startbeitrag

Ohne unser Augenlicht könnten wir nicht nur all die Schönheiten dieser Welt nicht sehen, wir würden auch in ständiger Angst vor Unbekanntem leben, wüssten nie, was uns im nächsten Augenblick erwartet. Imanys Welt ist schwarz und voller Gefahren. Unvorstellbar, wie sie vor einigen Jahren ausgesetzt überleben konnte. Unvorstellbar auch, dass jemand so einen Hund aussetzt... Ihre drei einzigen Welpen hat sie verloren. Wie hilflos muss sich eine blinde Hündin mit drei Welpen fühlen, die sie nicht beschützen kann.    Wie groß muss ihr Schmerz gewesen sein, als sie auch noch ihre Kinder verlor.      Imany ist eine sanfte, sehr soziale Hündin und eine Katzenfreundin.  Ein liebevolles, ruhiges Zuhause wäre für sie das größte Geschenk. Auch wenn Imany behindert ist, so ist sie doch eine große Bereicherung für ihre Menschen. 

 

02062019Fivos Startbeitrag

Wenn man, wie Fivos, 13 Jahre alt ist und noch nie ein Zuhause hatte, ist es eine Fügung des Schicksals, dass man als Hund nicht so gut rechnen kann… wie traurig müsste Fivos sein, wenn er wüsste, dass er in diesem Leben vielleicht nie mehr erfährt, wie sich ein Zuhause anfühlt… so eins, wo man sich geborgen fühlt und tief und fest im eigenen Bett schlafen kann, ohne hochzuschrecken, wo man bedingungslos geliebt wird und sich ganz „fallen lassen kann“. Fivos hätte das auch gerne kennengelernt, doch obwohl er so liebenswert aussieht, wurde er immer übersehen. Jetzt ist es „Fünf vor Zwölf“, doch fünf Minuten Glück sind viel besser, als es niemals kennengelernt zu haben. Und wer weiß, vielleicht werden dann aus fünf Minuten sogar noch einige Jahre … Glück kann Berge versetzen (man muss es nur haben). 

 

04052018Victor Startbeitrag

Victor ist erst drei Jahre alt, und von daher könnte man meinen, er hat sich in diesen Beitrag "verlaufen". Doch für einen glücklichen Hund vergehen drei Jahre, "wie im Flug". Er wird verwöhnt, hat ein liebevolles Zuhause, interessante Hunderunden, Freunde. Doch für einen traurigen Hund können drei Jahre eine ganze Ewigkeit bedeuten, besonders dann, wenn er, wie Victor seine engsten Freunde verliert. Gemeinsam ist er mit Fidel und Dafne auf der Straße durch die schlimmsten Stunden gegangen, hat sich schützend vor Dafnes Welpen gestellt und wurde  schwer mit dem Messer verletzt. Fidel und Dafne haben die Pension schon lange verlassen, sind glückliche "Hundekinder". Nun hat er auch noch seine liebste Freundin Amina verloren. Er hat ihr hinterher geschaut und ganz sicher gedacht, sie kommt gleich wieder. Aber auch sie wird nie zurückkommen. Victor ist ein wunderbarer Hund, doch niemand fragt nach ihm. Vielleicht, weil er groß ist, vielleicht nicht "flauschig" genug, aber auch Victor wünscht sich nichts mehr, als ein Zuhause. 

 

2018 09 30Lazi 5 Startbeitrag

Dass uns diese hoffnungsvollen, lieben Augen noch anschauen, grenzt an ein Wunder. Viele Jahre wäre Lazarus schon tot, hätten ihn unsere Furever Land Tierschützer nicht in den Straßen von Elefsina mit einer ausgesprochen schweren Vergiftung gefunden. Das Futter, welches er vertrauensvoll angenommen hatte, sollte ihm den Tod bringen. Lange kämpfte er darum, zu überleben. Er hat es geschafft, doch das Wichtigste blieb ihm bis heute versagt: ein Zuhause und Menschen, die ihn lieben. Damit die Seele überlebt, ist Liebe gefragt. Futter und Wasser erhalten die Körperfunktionen, doch eine Seele braucht soviel mehr. Um die neun Jahre ist Lazarus nun alt und - abgesehen von unseren Tierschützern - hat er nur Menschen kennengelernt, die ihn töten wollten, obwohl er sich einfach nur ein bisschen Glück auf dieser Welt erhoffte.

 

2018 05 06 2Bahla Startbeitrag

Bahla kennt nichts anderes als die winzige Welt des Rafina-Geheges. Mit drei Monaten kam sie hierher. Seitdem sind fünf Jahre vergangen, Jahre, in denen das Leben Bahla vergessen und sie alle Hoffnung verloren hat. Sie weiß nicht, wie ihr Leben aussehen könnte, wenn jemand ihr ein Zuhause gegeben hätte, weiß nicht, wie wunderbar es ist, zu spüren, dass man geliebt wird und wertvoll ist. Aber sie weiß, wie trostlos ihre Tage, Monate und Jahre sind und wie die Angst sich immer tiefer in ihre Seele frisst. Mit geduldigen und erfahrenen Menschen an ihrer Seite, könnte Bahla lernen, die Welt mit den Augen eines glücklichen Hundes zu sehen.  Sie braucht diese Menschen, die ihr eine Chance geben und die sich mit ihr über die kleinen Fortschrtte freuen, wenn sie spüren, dass sie Vertrauen fasst und jeden Tag ein klein wenig mutiger und so viel glücklicher wird. 

 

2019 02 09 perseas Startbeitrag

Vier Jahre ist es her, seit Perseas fast verhungert von unseren Tierschützern aufgefunden wurde. Damals bestand er nur noch aus Knochen und Fell, und es war fraglich, ob er überleben würde. Sein Bruder Findus war an seiner Seite. Gemeinsam haben sie die schwere Zeit überstanden. Doch schon vor drei Jahren hat Findus ein Zuhause gefunden, und Perseas blieb zurück. Ob er sich noch an seinen Bruder erinnert, der so viel mehr Glück hatte? Wie hier mit unserer Tierschützerin Zacharoula vom Furever Land, wünscht sich Perseas ein Frauchen, dass ihm ein Gefühl der Geborgenheit gibt, einen Platz, der für immer sein eigener sein darf. Im Furever Land haben viele Hunde eine liebevolle Zuflucht gefunden, aber jede Seele wünscht sich einen Ort auf dieser Welt, wo sie sich Zuhause fühlen darf und weiß, dass sie einzigartig ist und geliebt wird. Auch Perseas möchte dieses Gefühl kennenlernen und vielleicht irgendwann seinen Bruder treffen und sagen: "Weißt du noch, als wir fast verhungert durch die Straßen Griechenlands geirrt sind.." 

 

21 02 2019 Socke Startbeitrag

Socke hofft seit sechs Jahren auf ein Zuhause.  So lange ist es her, dass sie als misshandelter, zwei Monate alter Welpe, mit eingeschnittenen Ohren über den Zaun des Tierschutz-Geheges geworfen wurde.   Socke ist eine sehr sanfte, sensible und liebevolle Hündin, die sich auch ein Zuhause mit Katzen teilen könnte. Seit sechs Jahren wird Socke übersehen und  soviel kostbare Lebenszeit ist schon vergangen. Socke wird von ihren Tierschützern als Engel bezeichnet und ganz sicher wäre sie ein wunderbares Familienmitglied. Und wenn sie jetzt  ihre Menschen finden würde, könnte sie schon im Frühsommer erfahren, wie herrlich sich frisches Gras oder Meersand unter den Pfötchen anfühlt, wie toll es ist, an einem heißen Sommertag in einem Bach zu baden oder im Garten im Schatten zu liegen und sich auf die Nacht im eigenen Körbchen zu freuen. 

 

2018 10 03 lazaros Startbeitrag

Lazaros ist ca. elf Jahre alt. Fast sein ganzes Leben hat er auf der Straße verbracht. Er hat in einem Vorort Athens überlebt, der dafür bekannt ist, welches Leid Straßenhunde dort ertragen müssen.  Lazaros war glücklich, wenn er in einer Halle für Busse ab und zu übernachten durfte. Er  hat  nie erfahren, wie es sich anfühlt, weich und warm zu schlafen, keine Angst vor Schlägen, Tritten und Steinwürfen haben zu müssen. Für ihn gab es nie eine Schale mit "leckerem Futter", für ihn gab es nie liebe Worte, ein Kraulen hinter dem Ohr oder unter der Schnauze, nie hat ihn jemand liebevoll angeschaut. Und obwohl er das alles nie haben durfte, ist er doch ein so liebevoller Hund. Nun ist er elf Jahre alt und viel Zeit bleibt ihm nicht mehr. Wird er eines Tages die Augen schließen, ohne jemals erfahren zu haben, wie sich Geborgenheit anfühlt?

 

2018 08 06 jaro Startbeitrag

Das Leben als Straßenhund ist trostlos, einsam und gefährlich, Hunger ist ein ständiger Begleiter. Das Leben als Kettenhund, welches Jaro fünf Jahre führte, ist noch um ein Vielfaches schrecklicher.    Kettenhunde werden meist wllkürlich von ihren Besitzern irgendwo zurückgelassen, haben keine Möglichkeit, sich gegen Angriffe anderer Hunde oder Misshandlungen von Menschen zu schützen, werden oft vergessen, zu füttern, wenn sie überhaupt Wasser haben, ist es meist "brackig". Sie sind allen Parasiten rund um die Uhr ausgesetzt und wenn sie krank werden, kümmert sich in der Regl niemand darum. Ein Straßenhund kann vielleicht noch das Glück haben, einem beherzten Menschen aufzufallen. Ein Kettenhund, der irgendwo im Nirgendwo lebt, kann nur still vor sich hin leiden und darauf hoffen, dass dieses Leben bald zu Ende ist. So ein Leben musste Jaro fünf Jahre führen, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, egal ob Sommer oder Winter. Als Zena & Eirini ihn aufnahmen, war er nur noch ein Schatten seiner selbst. Jetzt darf Jaro endlich hoffen, dass auch er irgendwann spüren wird, wie sich das Leben anfühlt, wenn man geliebt wird und ein Zuhause hat. Er hat schon so viele Jahre "verloren". Wie gerne würden wir eine Glücksgeschichte für ihn schreiben.    

 

2018 08 25 sotirakis Startbeitrag

In Sotirakis'  Welt gibt es kein Licht. Er sieht nicht die Sonne, nicht das Meer und auch nicht die Menschen und Hunde, die ihn umgeben. Aber er lebt mit seinen Sinnen, fühlt und sieht mit seinem Herzen und seiner Seele. Es ist nicht immer einfach in dieser Welt zu leben, auf viele Ereignisse kann man sich nicht vorbereiten, weil man sie nicht "kommen sieht". Gerade deshalb ist es so wichtig, dass auch blinde "Hundekinder" ein liebevolles Zuhause finden, wo sie wissen, von welcher Stimme die streichelnde Hand kommt, wo der Futternapf steht und sich ihr Bett befindet. Und sie müssen wissen, dass sie sich auf ihren Menschen verlassen und ihm "blind" vertrauen können. Doch gerade das ist nicht so einfach, denn die meisten Menschen wollen keinen Hund mit Handicap adoptieren. Da wird oft übersehen, dass auch in einem behinderten Hund kein anderes Herz schlägt, als in einem gesunden und dass ein behinderter Hund sich genauso, wenn nicht noch mehr nach Liebe sehnt, als ein Hund, der sich Liebe überall fröhlich "abholen kann". Sotirakis Geschichte ist traurig, und wir würden ihm so sehr wünschen, dass sein Schicksal endlich eine Glücksgeschichte für ihn schreibt.   

 

2019 03 21 george Startbeitrag

George weiß, wie die Schattenseite des Lebens aussieht. Als wir von ihm erfuhren, war er ein Häufchen Knochen mit Fell, litt unter Räude und war in einem schlimmen Zustand. Heute ist er ein wunderschöner Hund, an dessen Schnauze einige graue Haare darauf hinweisen, dass es an der Zeit ist, endlich ein Plätzchen zu finden, wo er zuhause sein darf. George hat einen wunderbaren Charakter. Noch immer hat er ein kindliches, fröhliches und absolut freundliches Gemüt. Seine Augen strahlen und er beginnt jeden Tag mit der Hoffnung, auch noch einmal zu den glücklichen Hunden zu gehören, die sich geliebt fühlen dürfen und wissen, dass sie irgendwo dazu gehören, die wissen, wo ihr Platz in diesem Leben ist, wo die Haustür ist, durch die sie gehen dürfen, wenn es draußen regnet, wo ihr Kissen liegt, wenn ihnen die Augen zufallen und wo sie hingehen können, wenn sie eine streichelnde Hand und liebe Worten brauchen, weil sie vielleicht gerade von den tiefen Tälern der Vergangenheit geträumt haben... Es wäre so traurig, wenn diese Hoffnung für George nur eine Hoffnung bleiben würde und er irgendwann erkennen müsste, niemals geliebt worden zu sein 

 

18032019Bubuko Start

Hätte Bubuko geahnt, dass eines seiner neuen Fotos auch in diesem Beitrag erscheinen sollte, hätte er  möglicher Weise Schwanz wedelnd vor der Kamera posiert und sein strahlendstes Lächeln gezeigt. Doch genau das, was wir hier sehen,  ist das, was Bubuko sich seit sieben Jahren wünscht.  Er ist ein fröhlicher, lebendiger Hund, der für sein Leben gerne schmust. Sieht man genau hin, sieht man ihn lachen. Bubuko ist einer der Hunde, die noch aus Elefsina mit in das neue Gehege gezogen sind. Er hat viele Hunde kommen und gehen sehen, nie war er derjenige, der mitgehen durfte. In seinem Beitrag findet man viele schöne und lustige Fotos von einem wirklich tollen Hund, der gute Laune und ansteckende Fröhlichkeit verbreitet. Irgendwo gibt es vielleicht ein Körbchen, was gennau die richtige Größe für Bubuko hat und Menschen, die Liebe, Zeit und Lust haben, Bubuko die Welt ausserhalb des Hundegeheges zu zeigen, die sich jeden Morgen über seinen "feuchten Begrüßungskuss" freuen und ihm gerne den Bauch kraulen. 

 

22032017Mimi5a

Mimi ist ein großes Mädchen (ca. 70 cm), mit einer unvorstellbar grausamen Vergangenheit. Als unsere Tierschützer sie 2016 fanden, konnte ihr Leben mit Hilfe einer Operation gerettet werden. Nach Allem, was Mimi durchlitten hatte, hofften wir, dass sie ein Zuhause finden würde. Aber auch drei Jahre später interessiert sich niemand für sie, und Mimi fristet ein einsames, trauriges Dasein und ihre Lebenszeit verrinnt. Auch große Mädchen schmusen gerne, lieben es, sich in ein eigenes Körbchen kuscheln zu dürfen und  all die Kosenamen zu hören, mit denen kleine Hunde gerufen werden.  Mimi ist so eine liebe Hündin und sie wäre so dankbar, wenn sie ihren Zwinger verlassen  und mit ihrem Köfferchen zum Flughafen fahren dürfte. Endlich leben, lieben und geliebt werden... ein Traum, den Mimi seit sechs Jahren träumt. Und auch, wenn man ihr die Ohren abgeschnitten hat, hört sie gerne liebe Worte und versucht, mit dem abgeschnittenen Stummelschwänzchen ihre Freude auszudrücken.    

 

2018 12 23Mimikos 1a

Mimikos ist geschätzte neun Jahre alt. Drei Jahre davon verbringt er bei unseren Tierschützerin im Furever Land. Als sie ihn fanden, lebte er vermutlich schon lange auf der Straße. Die Geborgenheit und Liebe eines eigenen Zuhauses kennt er nicht. Dabei wäre er ein so wunderbares Familienmitglied, denn er wird als sanft, unkompliziert und liebenswert beschrieben. Und das sieht man ihm auch schon an.

Und wieviel lieber, als die Fliege auf seiner "Nase", würde Mimikos beobachten, wie Frauchen oder Herrchen die Leine in die Hand nimmt, um mit ihm einen schönen Spaziergang zu machen, oder den Eimer mit den Hundesnacks öffnet, aus dem er sich einen herausfischen dürfte.

Es gibt so viel auf der Welt, was ein Hundeherz höher schlagen läßt und glücklich macht, ganz besonders Zuneigung und Liebe in einem eigenen Zuhause.  Ob Mimkos das auch einmal erleben darf? 

 

2018 05 23Hektor 3

Hektor ist der geborene Hund für eine Single-Frau, besonders, wenn sie es auch bleiben möchte.
Er ist nämlich ein „Ich pass‘ auf dich auf“ – Hund. Das meint er nicht böse, sondern hält es für seine Pflicht.
Was man liebt, das beschützt man, ganz besonders dann, wenn man sich so sehr einen Menschen wünscht und noch nie wirklich ein Zuhause hatte. Seine Kindheit auf dem Bahnhof war alles andere als einfach. Deshalb möchte er jetzt, was ihm kostbar erscheint, behüten. Und das ist nun mal sein Lieblingsmensch… mit Einfühlungsvermögen, Erfahrung und Geduld, könnte er sicher auch irgendwann ein „Zwei-Personen-Hund“ werden, doch wo gibt es Menschen, die ihm diese Chance geben?

 

2018 06 10 ira 5

Seit zehn Jahre sehnt sich Ira danach, geliebt zu werden. Was sie gefunden hat, war die Hölle.
Ira wurde schwer misshandelt, kannte nur die Angst vor dem nächsten Schmerz, dem nächsten Versuch, sie zu erwürgen oder zu ertränken.
Ira hat überlebt, und sie liebt die Menschen noch immer. Acht Jahre Warten, bedeutet 2920 Tage jeden Abend eine Hoffnung zu begraben, 2920 kleine Tode zu sterben. Wir wünschen Ira so sehr, dass sie Hände, die sie halten und streicheln, für die letzten Jahre ihres Lebens spüren darf. 

 

2017 11 16Scott 7

Scott ist circa sechs Jahre alt. Als Straßenhund wurde er manchmal gefüttert, doch als ein Auto ihn anfuhr und er furchtbare Schmerzen hatte, blieb er eine Woche lang unversorgt. Heute geht es Scott wieder gut und er lebt seit mehr als zwei Jahren im Furever Land. Hier ist er in Sicherheit und wird von unseren Tierschützern versorgt, doch ersetzt dies kein Zuhause, was sich alle Hunde sehnlichst wünschen. So viele Hunde hoffen darauf, irgendwann von "ihren Menschen" entdeckt zu werden. Auch Scott hofft, dass jemand sein Foto sieht und ihm eine Chance gibt. So viel Zeit ist schon vergangen, in der er mit seiner Familie all die Dinge hätte tun können, die glückliche Hunde machen: die Hundezeitung lesen, sich auf Belohnungshappen freuen, die Kissen im Körbchen neu sortieren, einen Platz auf dem Sofa ergattern, ein eigenes Spielzeug haben, Lernen und danach gelobt werden, die Abstellkammer beobachten ...  Wird sich Scotts Wunsch erfüllen und er auch einmal einen Platz in unseren Glücksgeschichten bekommen?

 

06102016Malena

11.03.2019 Malena hat es leider nicht mehr geschafft, die Liebe und Fürsorge in einem eigenen Zuhause kennenzulernen.  Ihr Plätzchen ist jetzt auf unserer Regenbogenseite. Wir sind sehr traurig.

 

Sieben Jahre lebte Malena auf einem Fabrikgelände. Dann wurde sie zurückgelassen und wäre verhungert, hätte sie nicht Obdach im Furever Land gefunden. Nun wird Malena zehn Jahre alt. Sehr viel Zeit bleibt ihr nicht mehr, um einmal in ihrem Leben zu erfahren, wie es ist, ein Heim zu haben, sich in ein weiches Körbchen zu kuscheln, nach einem Spaziergang nach Hause zu kommen und sich auf den vollen Napf zu freuen... oder einfach mal die Kühlschranktür im Auge zu haben, ob ein Stückchen Käse abfällt. Sie würde so gerne ein ganz normales Hundeleben führen, mit geduldigen Menschen, die sie an alles behutsam heranführen, was sie bisher nie kennenlernen durfte. Vor Allem aber wünscht sie sich, geliebt zu werden.

 

 

 

Suchen

 

 

Spenden

Spenden Sie unseren Notfellchen 1 Euro, gerne auch mehr!

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Verwaltung Bescheinigungen für Spenden erst bei einer Überweisung ab 200€ ausstellen können.

 

Wir sind ab jetzt auf FACEBOOK vertreten

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und hier von uns aktuell über unsere Schützlinge, unsere Projekte und unsere Arbeit informiert werden. Auch unse...

weiterlesen...

 

smoost