Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Stray Besucher

Heute1895
Gestern2567
Woche9931
Monat34030

Stray fürs Handy

QR-Code

Der neue Gesetzentwurf des griechischen Ministeriums verbietet die Rettung, Fütterung, Behandlung, die medizinische Versorgung und Vermittlung von Streunern und ausgesetzten Tieren.

 

27032018Secure.avaaz.org1 klein

copyright AVAAZ.ORG

27.03.2018: Der neue Gesetzentwurf des griechischen Ministeriums kriminalisiert Hilfe für notleidende Tiere und die Tierschutzarbeit an sich. Der Entwurf verbietet die Rettung, Fütterung, Behandlung, die medizinische Versorgung und Vermittlung von Streunern und ausgesetzten Tieren. Die Adoption von Tieren im In- und Ausland wird so gut wie unmöglich gemacht werden. Die Euthanasie von Streunern wird durch diesen Gesetzesentwurf großflächig eingeführt werden, ohne darauf auf evidenzbasierte Rahmenbedingungen zurückgreifen zu müssen. Die Strafen für die Misshandlung von Tieren, die gewinnorientierte Welpenproduktion und der illegale Tierhandel werden drastisch herabgesetzt werden.  Update 28.03.2018 am Ende des Beitrags

Es soll eine zusätzliche Steuer erhoben werden auf Hundehaltung und Hundezubehör. Da durch die Wirtschaftskrise große Teile der Bevölkerung verarmt sind, wird diese Hundesteuer dazu führen, dass nun noch mehr Tiere vermehrt ausgesetzt werden, anstelle dass die Regierung das Problem vom ständigen Aussetzen angeht (instead oft he government focusing on solving the root-cause of abandoning). Das neue Gesetz bringt die Tiere in große Gefahr, entbehrt jeder wissenschaftlichen Belegung und zerstört jeglichen Prozess des Fortschrittes, der im griechischen Tierschutz gemacht wurde. Wenn dieser Gesetzentwurf vom Parlament akzeptiert wird, werden Massentötungen ermöglicht werden, durchgeführt ohne jede evidenzbasierten Rahmenbedingungen, während Bürger und Tierschützer bei diesen Tötungen einfach zusehen müssen, ohne den Tieren mehr helfen können.

 

Der obige Text ist eine Übersetzung des Beitrags von AVAAZ.ORG

 

Bitte helfen Sie mit Ihrer Stimme mit, diesen Gesetzentwurf zu stoppen - bitte unterschreiben Sie diese Petition:  

https://bit.ly/2GxDE6h

Der Text erscheint auf Griechisch, darunter auf Englisch und dann auf Deutsch. Für das Ausfüllen des Unterschriftenfeldes: Wenn Sie auf die rechte Taste Ihrer Maus klicken, öffnet sich ein Fenster. Dort können Sie die Übersetzung des Unterschriftenfeldes ins Deutsche auswählen. (Funktioniert nicht, wenn auf das Foto geklickt wird.)

 

Vielen Dank im Namen von unzähligen, hilflosen Tieren.

 

Update 28.03.2018

Der erste Gesetzesentwurf ist aufgrund der nationalen und internationalen Proteste zurückgezogen worden. Gestoppt wurde dieses Gesetz durch 50.000 Unterschriften in nur zwei Tagen.
Es ist jedoch zu erwarten, dass in einem Monat ein  modifizierter zweiter Entwurf eingebracht wird, der vermutlich den Tierschutz ebenso behindern wird. Noch nie hat es in der Geschichte des griechischen Tierschutzes einen Protest gegen die Situation der Straßenhunde in einem solchen Umfang gegeben. Wir bitten Sie inständig, die Petition weiterhin zu unterzeichnen, um somit bestmöglichen Einfluß auf einen weiteren Entwurf zu nehmen. Das ist sehr wichtig.

Herzlichen Dank.

 

OPEN LETTER TO GREEK AND EUROPEAN CITIZENS AND AUTHORITIES
Regarding a draft of law which is paranoid, immoral, unconstitutional, against animal welfare, against voluntarism and against realism.
It is a law that condemns animals, a law which would flood the country with thousands more strays. The minister who legitimized the slaughter of thousands of animals without anaesthesia can not talk about animal protection, let alone draft laws about them. The coalition government of SYRIZA-ANEL-ECOLOGIST GREEN parties, which has been covering up their minister’s views with a guilty silence in favour of political interests and balances, are completely and irreparably exposed to thousands of citizens of our country and millions of EU citizens, part of which - we remind - we are.
The immediate withdrawal of this draft law is the only moral and acceptable solution as well as the drafting of a new effective one to limit the stray animals’ population so that ultimately there are no strays at all, always with respect for the animals towards a real, civilized and modern European direction, but also with respect to the thousands volunteering Greek citizens who every day for many years now give an unequal struggle with complete selflessness and self-denial based on values and ideals for both animals and humans...
The "philosophy" of the bill
1. The draft law is based almost completely on the unhealthy ground that animal welfare organizations and animal welfare activists engage in trade and profit at the expense of animals, thus immorally altering the reality of their everyday struggle on the streets in order to save animals in need from the sad reality of Greece, their death.
Even though we have repeatedly called upon Mr Tsironis to publicly present evidence of what he claims thus massively spreading lies about the citizens of the animal welfare community, he does not answer by getting cover behind his parliamentary immunity of criminal acts. He does not hesitate to draft a law in a dangerous way based on the morbid and destructive spread of lies about volunteerism.
Instead mr. Tsironis roams in TV and radio stations selling his irrational views without any shame or restraint, which for many years are shared by the criminally careless and animal-hostile vet authorities of his ministry, thus being responsible to a great extent for the flood of stray animals, and also shared by a miserable and colourful minority of 10-20 false self-proclaimed animal welfare activists who have no relation with love for animals and have never engaged in any sort of animal welfare activism.
2. A draft law hostile to animal warfare volunteerism, which condemns to the hellfire thousands of citizens and all animal welfare organizations, forbidding them to do what their conscience and the system of values impose on them, the salvation of helpless animals.
3. Also hostile to the volunteerism of millions of European citizens who help the strays of Greece in every way and are now collectively characterized soul merchants by others obviously judging it by their own standards.

4. It burdens the municipalities of the country with additional responsibilities to which they can not possibly respond. It is well known to everyone that for 15 years now that the municipalities already have the legal power and responsibility to manage the strays’ population but they either do not want to or can not respond and we see the results on the streets every day. Hundreds of thousands of existing strays, if the draft law were to pass as a full bill, will multiply and flood the cities and villages since it will place a tombstone on the voluntary action of the citizens, thanks to whom stray animals over the years have been protected from the harsh Greek reality of street life and get adopted. They have drafted a paper bill as if they are living on another planet that has nothing to do with realism and reality. We are in accordance that social problems should be solved by state structures and services, but it is more than obvious that at this stage of time there is not a chance that these structures could respond, with lethal consequences for animals and society. The draftsmen are people completely lacking realism and are dangerous to society.
5. The bill is completely deprived of any policy of improvement, limitation and ultimately solving of the problem of stray animals, recycling failed practices of the previous laws even to the worse!
6. Is full of ambiguities and self-conflicting provisions.
What does the draft law lay down
Article 1, par. i.
Introduces the definition of who is a merchant, - even though the ministry of Agricultural Development doesn’t have a say to that matter; the Ministry of Development does. Even so, it defines that a trader is the person who sells a significant number of animals while those selling few are not merchants.
So what are they legally, if not merchants?
ib It defines as an animal owner - misleadingly borrowing a relevant article of Law 2017/92 - the person who has accepted to care, feed, protect in every way a stray animal, thus making him the animal’s owner with everything that legally implies for that volunteer person, effectively forcing him to stop caring for stray animals.
Article 4
paragraph 1
It keeps files, thus violating the principle of protection of personal data, in fact even by removing the relevant provision of 4039/12 law, about the owners of animals whose sensitive data are given to the various control authorities and to thousands of professionals of the private sector (Article 4 (10)).
par. 2
It removes from animal welfare organizations the potential to procure marking microchips at a low cost from the free market, thus burdening them with a huge cost, 2 euros per chip in free market, 10, 20, 30 etc to the veterinarians.
And the list goes on…
A 6 euro fee per chip, obligatory to the owners
Mandatory passport issuance, which normally is necessary only when the animal has to travel abroad, ie extra cost of 15 euros, even if the animal will never travel.
Taxation on animal merchandise
In addition, Mr. Tsironis announced in an interview that besides the 100 euros fee for each non-neutered animal he wants to impose a 10 euro fee for each neutered as well!
Par. 4
Instead of funding the municipalities adequately, the Greek government financially burdens the Greek citizen by punishing them for having a pet.
Par. 12
It prohibits providing veterinary care to both sick, injured strays and non-strays owned animals without distinction, if they do not have a chip, thus punishing both the blameless stray animal and not the irresponsible owner or the municipality. Emergencies are excepted but then again we are wondering what is the definition of an emergency?
Article 5
Par. 1
Generally the draft law considers as a companion animal only dogs and cats.
Those who choose to have a pet such as a bunny now need to know that this is not a pet under the new law.
par. 1c
When an owner wants for reasons of force majeure to transfer his pet, he will no longer go to his vet but to the Municipality, in the context of the paranoia for the trafficking of animals. But it if the municipality has no responsible veterinarian, as is the case in many municipalities both small and big, then the pet… cannot be transferred!
par. 1d
The lack of veterinary examination and the vaccination of the animal is removed from the definition of passive abuse in Article 20. A young, not vaccinated animal will die with the absolute responsibility of its owner in an extremely painful manner. What is this according to the master brains of the draft law?
paragraph 1 e
Unbelievable sloppiness. They demand the animal to have a lodge, one that which allow it to exercise within it, that is an entire hectare more or less.
paragraph 1 d
With regard to hair, the unscientific point of view that the existence of hair is a cause of disease transfer is officially introduced, thus enhancing the horror of non scientifically informed citizens.
paragraph 1 i

Let's see what's in this paragraph, to which Mr. Tsironis invested so heavily for publicity reasons. Is it a universal measure for the sterilization of all non-stray owned animals, as he claims? Of course not, excluding the overwhelming majority of pet owners in Greece who have a much as two animals. So what mandatory sterilization is it we are talking about?
On the contrary, again in the context of hitting volunteerism, the category of those who have more than two animals is that of the thousands of volunteer citizens who keep more that two animals not as their own pets, but for the purpose of helping and fostering stray animals, which they neuter at the expense of their new owner when they would be adopted.
In the same article there is a big contradiction as well. They allow the owners of only two animals to not neuter them, but at the same time they are imposed with the 100 euro fee for having non neutered animal!
Further down it is mentioned that only up to three births per animal for its lifetime will be allowed.
Surely, they can't be serious now?
Who will possibly be able to keep this under control?
And how will the female animal be checked, if it neutered in case it has no chip and thus is not recorded in the ministry's database?
By ultrasound?
Again all that matters is serving petty interests of some specific professionals.
Communication games are good but only to a certain point...
par 3c
An animal can become aggressive when someone trains it to become aggressive. Incriminating certain dog breeds as de facto aggressive by placing them a compulsory dog muzzle, is wrong. The owner of a dog has the responsibility to place his a muzzle to his animal, as he is the only one who knows whether his animal is aggressive or not, and he is the one who suffers the consequences of Article 924 of the Criminal Code.
Par. 4
Since it is not explicitly dictated, it allows for the non-registration in the database of hunting dogs, even though it is known to everyone that 30% of all abandoned dogs are hunting dogs. The hunters' car boxes that are attached to the back of their cars for carrying the dogs remain within the "philosophy" of the draft law, even though it is a serious form of passive abuse regardless of the box size.
Par. 7
A gravestone on animal welfare activism on the one hand, promotion of trade and sale of animals on the other. A fine of 1,000 euros to anyone who dares to put an ad for adoption of an animal in any media and website...
But worry not, the Municipality will do it in your stead.
Seriously now? On which planet are they living?
Par. 8a
It is forbidden to import animals without chip from the EU but from other non EU countries it's OK?
Article 6
par 3d
The cat's declawing, which is done widely in order not to cause damage by scratching, is therefore permissible, since the provision to not amputate animals concerns only dogs.
Clearly a draft law of sloppiness, irresponsibility and ignorance in general.
Par. 4
By decision of the Minister within 6 months of publication, the procedure for the granting of a breeding license will be determined.
The previous decision on the same issue has been held for six years now (it is the criminal carelessness of the ministry's veterinary services who cannot find time to draw up ministerial decisions because they are too busy persecuting animal welfare activists thus leaving breeders unchecked)
Article 8
This is the very definition of vomit, that is, claim that animal welfare activists engage in animal sales. "If they keep lots of animals surely this means they have lots of profit", according to the ministry's masterbrains... How naive can they be? So let's make an article tailored to these brains and directly violate articles 4 and 5 of the Constitution, by imposing an income criterion to the number of animals one can keep at his residence.. Also in a space of 20 square meters having 3 cats, or two Chihuahua dogs is prohibited, probably due to confusion sizewise with Molossians dogs.
Article 9

Within this context of the morbid idea of illegal animal trade by animal welfare organizations and citizens and the prohibition of volunteerism by law, the municipalities with their well known carelessness, lack of finances, personnel, know-how, etc., will be responsible for doing everything, and a European citizen living in Norway for example, should he decide to adopt a stray to help, he has to travel himself to the last village of the highlands of Greece. Did those irresponsible lawmakers think that they are thus effectively attacking millions of EU citizens and they are violating the European principle of free movement of people, animals, etc?
Did they think that the equality of citizens in the EU is being violated, a thing our Prime Minister constantly invokes, wherever and whenever he finds himself?
How much more stupidity, misery and ridiculousness than the government and ministers of an otherwise European country?
This article also opens the way for massive euthanasia of animals by removing all their safeguards through the animal welfare unions and now whether they will be euthanized or not as aggressive, dangerous etc. will be decided only by the veterinarians and the veterinary services, which are all of them known to be very friendly to animals. Mr.. Tsironis was mocking society when, while we were expressing our worries at the time of drafting the bill, he answered in his interviews that all of these worries were born of our imagination.
The novelty of non-adoption of puppies and cats up to 5-6 months is also introduced, since only at this age an animal can be neutered, which is a prerequisite for adopting an animal. If one wonders what will happen to the thousands of stray puppies and kittens, worry not, for the answer is very reassuring. The Municipalities will take care of that too. It is after all a well-known fact that in the miserable municipal kennels the non vaccinated puppies enter healthy and exit dead in black bags after they have been decimated by diseases. A hunter can now sneak his way through and participate in the 5-member committees or the new institution of the 3-member committees instead of the 5 members. It is forbidden for Municipalities to sell stray animals. Do they realize what they wrote? Were the municipalities actually engaging in selling animals so that there is now a need to ban it?
Suppose, then, that in the ministry they have evidence that the municipalities were selling animals and have not brought them to justice and simply report it now to intimidation and compliance? It is also established that if a citizen, is forced for example due to reasons of force majeure to transfer a pet he had adopted from a municipality - hear, hear - he can no longer adopt another pet in his life. That's another epitome of this sick brain who sees law-breaking animal welfare unions and citizens behind everything.
par 11
"Voluntary veterinarians moving within the country to practice the vet profession either temporarily or occasionally can only carry out sterilization and microchip placing of stray animals" in conjunction with art. 17, par. 2 "In all stray dogs,.... a serological test to detect antibody, via an ISO / IEK 17025:2005 accredited method against Leishmania spp., during the process of their first recovery and before any other medical action, such as treatment or sterilization."
It essentially denies the possibility of volunteer vets to
sterilize an animal, since they don't have the right to do the Leismania test, which in turn is a prerequisite. This in essence means that free sterilization programs can no longer materialize exactly where they are needed most, in small, rural municipalities, with no infrastructure and resources for municipal shelters or vets. Beyond the ridiculous thing of formality (two articles of the same bill to cancel one another) it is also a practical matter.
Can Mr Tsironis tell us, by what logic a European vet who has studied at a foreign university (eg Oxford) has the medical knowledge to perform an open abdominal surgery such as the neutering of an animal, but not to make a simple blood sampling for the Leishmania test or not to use a syringe to vaccinate an animal or to apply an anti-parasite ampule or to register a chip. Obviously we ask these questions purely in a rhetorical manner because the answer is clear. A service of petty interests of some specific professionals, as it is deducted by many other points in the draft law as well.
Article 16
Doesn't the notion of an "unlawful killing" of a dog or a cat lead to the logical conclusion that there is also a "lawful killing" of a dog or a cat? Because euthanasia is not killing, which is why the word includes the prefix "eu" (ευ, good in Greek), otherwise it would be called simply killing. The masterminds of the bill are also asked: Bone crushing, choking, hanging, burning etc. are less violent and unlawful than the cases of par. 2b? Is there a separation between the brutality of killing an animal and who determines that?
Article 17a
Another way is cleared for unchecked animal euthanasia again by removing the safeguard of animal welfare associations who acted as protection shield for animals so far.
Article 19, paragraph 1
People who report cases of animal abuse are punished in case where the court decides (correctly or wrongly) the acquittal of the accused and therefore this provision acts as a deterrent to citizens in reporting criminal offenses. But then, if this rationale extends to other non animal offenses, the whole justice system is blown sky-high, is it not? Did it occur to the masterminds of the ministry? Let us also point out that this provision is but born of fantasy, a by-product of the sick theory that animal welfare activists engage in selling of animals. What is heard in the corridors of the ministry is that animal welfare unions deceitfully remove animals mostly of expensive breeds to sell them afterwards, because even if they are caught, after some five years when the court will have a decision about the case, who will care what happened to the animal? A perversion of the draftsmen of the draft law.
Obviously.
Article 22,
paragraph 3
We wonder who these vague individuals are, who they are referring to and what they mean "to follow the Article 9 procedures"? Which of these procedures exactly and where will these animals go to? To some meadow, forest, ecological (!!!) shelters, for euthanasia, to be dumped in the street, to be left at the non-existent infrastructure of the Municipalities or the hell-like municipal kennels where hundreds of animals are stacked, dying, devouring each other. The analgesia of the draft law's masterminds' is unbelievable. The draft law's vagueness is also unbelievable, just as the fate of these animals is vague.
paragraph 6
They reinstate the shameful amendment that condemns thousands of animals to live in mountains in a country that proves to be European probably in name only... The places were called "Ecological shelters" only by paid reporters!
Article 23
The famous fund that every municipality will set up to find resources for the management of the strays and non-strays owned pets as well, according to the proposed draft law will not be supported by state money or from the community as it is a social issue that concerns all of the Greek society, but by citizens who only keep animals as pets, from the purchases of pet merchandise. This ill-suited and monstrous draft law must be withdrawn another one be drafted, modern, European, with real animal protection, for all animals and not just pet animals, with collaboration of entities and individuals who know firsthand what is happening in Greek reality. A draft tha will create prospects of becoming a country without strays, not by killing them or by locking them away, as is the case in practice, into sunless cells for their whole life. In this direction we work as a Federation. But even in the worst of cases in which this draft will become a law, we will abolish it in practice. Perversion will not pass.
Panhellenic Animal Welfare and Environmental Federation

 

 

 

Offener Brief an griechische und europäische Bürger und Behörden
einen Gesetzentwurf betreffend, der paranoid, unmoralisch, verfassungswidrig, gegen Tierschutz, gegen Voluntarismus und gegen Realismus ist.
Es ist ein Gesetz, das Tiere verurteilt, ein Gesetz, das das Land mit Tausenden von Streunern überschwemmen würde. Der Minister, der das Abschlachten von Tausenden von Tieren ohne Anästhesie legitimierte, kann nicht über Tierschutz sprechen, geschweige denn Gesetze für sie entwerfen. Die Koalitionsregierung der Parteien SYRIZA-ANEL-ECOLOGIST GREEN, die die Ansichten ihres Ministers mit einem schuldigen Schweigen zugunsten politischer Interessen und Gleichgewichte vertuscht hat, ist Tausenden von Bürgern unseres Landes und Millionen von EU-Bürgern, von denen wir uns erinnern ein Teil zu sein, vollständig und unwiederbringlich ausgesetzt.
Der sofortige Rückzug dieses Gesetzentwurfs ist die einzige moralische und akzeptable Lösung, sowie die Ausarbeitung eines neuen, effektiven Plans zur Begrenzung der Population der streunenden Tiere, so dass letztendlich keine Streuner mehr vorhanden sind, immer mit Respekt vor den Tieren und  einer wirklichen, zivilisierten und modernen Richtung, aber auch in Bezug auf die Tausenden freiwilligen griechischen Bürger, die seit Jahren jeden Tag einen ungleichen Kampf mit völliger Selbstlosigkeit und Selbstverleugnung auf der Grundlage von Werten und Idealen für Tiere und Menschen geben ...
Die "Philosophie" der Rechnung
1. Der Gesetzentwurf basiert fast vollständig auf dem ungesunden Grund, dass Tierschutzorganisationen und Tierschützer auf Kosten der Tiere Handel betreiben und Profit machen, und somit die Realität ihres täglichen Straßenkampfes unmoralisch verändern, um Tiere aus der traurigen Realität Griechenlands und ihrem Tod, retten zu müssen.
Auch wenn wir Herrn Tsironis wiederholt aufgefordert haben, öffentlich zu beweisen, was er an Lügen über die Bürger der Tierschutzgemeinschaft verbreitet, antwortet er nicht, indem er sich hinter seiner parlamentarischen Immunität bei kriminellen Handlungen schützt. Er zögert nicht, ein Gesetz in einer gefährlichen Weise zu entwerfen, basierend auf der morbiden und destruktiven Verbreitung von Lügen über Freiwilligenarbeit.
Stattdessen durchstreift Herr Tsironis Fernseh- und Radiosender, die seine irrationalen Ansichten ohne Scham oder Zurückhaltung verkaufen, die viele Jahre lang von den kriminell leichtsinnigen und tierfeindlichen Tierärzten seines Ministeriums geteilt werden und so in hohem Maße für die Flut von Streunertieren verantwortlich sind und auch von einer miserablen und bunten Minderheit von 10-20 falschen selbsternannten Tierschützern geteilt, die keine Beziehung zur Liebe zu Tieren haben und sich nie in irgendeiner Art im Tierschutz engagiert haben.
2. Ein Gesetzesentwurf, der den freiwilligen Tierschutzhelfern feindlich gegenübersteht und Tausende von Bürgern und alle Tierschutzorganisationen zur Hölle verdammt, der ihnen verbietet, das zu tun, was ihr Gewissen und das Wertesystem ihnen auferlegt, die Rettung hilfloser Tiere.
3. Auch werden Millionen europäischer Bürger, die den Streunern Griechenlands freiwillig in jeder Hinsicht helfen jetzt kollektiv von den Seelenhändlern durch andere charakterisiert werden, die sie offensichtlich nach ihren eigenen Maßstäben beurteilen.
4. Es belastet die Gemeinden des Landes mit zusätzlichen Verantwortlichkeiten, auf die sie nicht reagieren können. Es ist allen gut bekannt, dass die Gemeinden schon seit 15 Jahren die rechtliche Macht und Verantwortung haben, die Streunerpopulation zu verwalten, aber sie wollen nicht oder können nicht reagieren und wir sehen die Ergebnisse jeden Tag auf der Straße. Hunderttausende existierender Streuner werden, wenn der Gesetzentwurf als vollständige Rechnung verabschiedet werden sollte, die Städte und Dörfer vermehrt überfluten, da sie einen Grabstein auf die freiwillige Aktion der Bürger setzen, dank derer die streunenden Tiere über die Jahre hinweg  vor der harten griechischen Realität des Straßenlebens geschützt und adoptiert wurden.
Sie haben eine Papierrechnung entworfen, als ob sie auf einem anderen Planeten leben würden, der nichts mit Realismus und Realität zu tun hat. Wir stimmen zu, dass soziale Probleme durch staatliche Strukturen und Dienstleistungen gelöst werden sollten, aber es ist mehr als offensichtlich, dass die derzeitige Reaktion, diese Strukturen mit tödlichen Konsequenzen für Tiere und die Gesellschaft lesen könnte. Die Zeichner sind Menschen, denen es an Realismus fehlt und die für die Gesellschaft gefährlich sind.
5. Die Rechnung entbehrt vollständig  jede Politik der Verbesserung, Begrenzung und letztlich der Lösung des Problems der streunenden Tiere, Erneuerung fehlgeschlagener Praktiken früherer Gesetze sogar zum Schlechteren!
6. ist voller Unklarheiten und widersprüchlicher Bestimmungen.
Was beinhaltet der Gesetzentwurf?
Artikel 1, Abs. i.
Führt die Definition ein, wer ein Kaufmann ist, obwohl das Ministerium für landwirtschaftliche Entwicklung kein Mitspracherecht hat; das Ministerium für Entwicklung hat es. Dennoch definiert es, dass ein Händler eine Person ist, die eine signifikante Anzahl von Tieren verkauft, während diejenigen, die wenige verkaufen, keine Händler sind.
Also, was sind sie legal, wenn nicht Händler?
ib Es definiert als Tierbesitzer - irreführend einen relevanten Artikel des Gesetzes 2017/92 ausleihend - die Person, die sich verpflichtet hat, ein streunendes Tier zu pflegen, zu ernähren, in jeder Hinsicht zu schützen und macht ihn so zum Besitzer des Tieres, ihn effektiv zwingend, damit aufzuhören, für streunende Tiere zu sorgen.
Artikel 4
Absatz 1
Es verwahrt Akten und verstößt damit gegen den Grundsatz des Schutzes personenbezogener Daten, und zwar sogar durch Streichung der entsprechenden Bestimmung des Gesetzes 4039/12 über die Eigentümer von Tieren, deren sensible Daten an die verschiedenen Kontrollbehörden und an Tausende von Fachleuten der EU weitergegeben werden Privatsektor (Artikel 4 Absatz 10).
Par. 2

Es entzieht den Tierschutzorganisationen die Möglichkeit, Markierungs-Mikrochips zu geringen Kosten vom freien Markt zu beziehen, 2 Euro pro Chip auf dem freien Markt, stattdessen werden sie über die Tierärzte mit enormen Kosten,  10, 20, 30 usw. belastet werden.
Und die Liste geht weiter…
Eine 6 Euro Gebühr pro Chip, obligatorisch für die Eigentümer
Obligatorische Passausstellung, die normalerweise nur notwendig ist, wenn das Tier ins Ausland reisen muss, d.h. zusätzliche Kosten von 15 Euro, selbst wenn das Tier nie reisen wird.
Besteuerung von Tierwaren
Darüber hinaus gab Herr Tsironis in einem Interview bekannt, dass er neben der 100-Euro-Gebühr für jedes nicht kastrierte Tier, genauso auch für jedes kastrierte Tier eine Gebühr von 10 Euro erheben wolle!
Par. 4
Anstatt die Kommunen angemessen zu finanzieren, belastet die griechische Regierung den griechischen Bürger finanziell, indem er sie dafür bestraft, dass sie ein Haustier haben.
Par. 12
Es verbietet die tierärztliche Versorgung von kranken, verletzten Streunern und nicht streunenden Tieren ohne Unterschied, wenn sie keinen Chip haben, und bestraft somit sowohl das untadelige Streunertier, als auch den unverantwortlichen Besitzer oder die Gemeinde. Notfälle sind ausgenommen, aber dann fragen wir uns, was ist die Definition eines Notfalls?
Artikel 5
Par. 1
Im Allgemeinen betrachtet der Gesetzentwurf als Begleittier nur Hunde und Katzen.
Wer sich für ein Haustier wie einen Hasen entscheidet, muss jetzt wissen, dass dies kein Haustier unter dem neuen Gesetz ist.
Par. 1c
Wenn ein Besitzer aus Gründen höherer Gewalt sein Haustier übertragen möchte, wird er nicht mehr zu seinem Tierarzt, sondern zur Gemeinde gehen müssen und hier im Rahmen der Paranoia über die Abwicklung „Handel mit Tieren“. Aber wenn die Gemeinde keinen verantwortlichen Tierarzt hat, wie es in vielen kleinen und großen Gemeinden der Fall ist, dann kann das Haustier ... nicht übertragen werden!
Par. 1d
Das Fehlen einer tierärztlichen Untersuchung und die Impfung des Tieres werden aus Art. 20 - der Definition des passiven Missbrauchs - gestrichen. Ein junges, nicht geimpftes Tier wird mit der Verantwortung seines Besitzers in äußerst schmerzhafter Weise sterben. Was ist das laut den Gehirnen des Gesetzentwurfs?
Absatz 1 e
Unglaubliche Schlamperei. Sie verlangen, dass das Tier eine Hütte hat, eine, die es ihm erlaubt, sich darin zu bewegen, das heißt einen ganzen Hektar mehr oder weniger.
Absatz 1 d
Im Hinblick auf die Haare wird der unwissenschaftliche Standpunkt, dass die Existenz von Haaren eine Ursache für den Krankheitsübertrag ist, offiziell eingeführt, was den Horror nicht wissenschaftlich informierter Bürger verstärkt.
Absatz 1 i

Mal sehen, was in diesem Absatz steckt, in den Herr Tsironis aus publizistischen Gründen so stark investierte. Ist es eine universelle Maßnahme zur Sterilisation aller nicht streunenden Tiere, wie er behauptet? Natürlich nicht, mit Ausnahme der überwiegenden Mehrheit der Tierhalter in Griechenland, die mehr als zwei Tiere haben. Was für eine Sterilisation ist es also, von der wir sprechen?
Im Gegenteil, wiederum im Zusammenhang mit der Freiwilligenarbeit ist die Kategorie derjenigen, die mehr als zwei Tiere haben, die der Tausenden von freiwilligen Bürgern, die mehr als zwei Tiere nicht als ihre eigenen Haustiere halten, sondern zum Zwecke der Hilfe und Pflege streunender Tiere, die sie auf Kosten ihres neuen Besitzers kastrieren, wenn sie adoptiert würden.
Im selben Artikel gibt es auch einen großen Widerspruch. Sie erlauben den Besitzern von nur zwei Tieren, sie nicht zu kastrieren, aber gleichzeitig werden ihnen die 100 Euro Gebühr für nicht kastrierte Tiere auferlegt!
Weiter unten wird erwähnt, dass nur bis zu drei Geburten pro Tier für seine Lebenszeit erlaubt sind.
Sicherlich kann das nicht ihr ernst sein?
Wer wird das vielleicht unter Kontrolle halten können?
Und wie wird das weibliche Tier überprüft, wenn es kastriert wird, wenn es keinen Chip hat und daher nicht in der Datenbank des Ministeriums verzeichnet ist?
Durch Ultraschall?
Wiederum ist alles, was zählt, den kleinen Interessen bestimmter Fachleute zu dienen.
Kommunikationsspiele sind gut, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt ...
Par 3c
Ein Tier kann aggressiv werden, wenn es trainiert wird, aggressiv zu werden. Bestimmte Hunderassen als de facto aggressiv zu diskriminieren, indem man ihnen einen obligatorischen Maulkorb gibt, ist falsch. Der Besitzer eines Hundes hat die Verantwortung, seinem Tier einen Maulkorb anzulegen, da er der einzige ist, der weiß, ob sein Tier aggressiv ist oder nicht, und er ist derjenige, der die Konsequenzen von Artikel 924 des Strafgesetzbuches erleidet.
Par. 4
Da es nicht explizit vorgegeben ist, erlaubt es die Nichtregistrierung von Jagdhunden in der Datenbank, obwohl bekannt ist, dass 30% aller herrenlosen Hunde Jagdhunde sind. Die Auto-Boxen der Jäger, die an der Rückseite ihrer Autos befestigt sind, um die Hunde zu transportieren, bleiben innerhalb der "Philosophie" des Gesetzentwurfs, obwohl es eine ernsthafte Form des passiven Missbrauchs ist, unabhängig von der Kastengröße.
Par. 7
Ein Grabstein für Tierschutzarbeit einerseits, Förderung von Handel und Verkauf von Tieren andererseits. Eine Geldstrafe von 1.000 Euro für jeden, der es wagt, eine Anzeige für die Adoption eines Tieres in einem beliebigen Medium und auf einer Website zu schalten ...
Aber keine Sorge, die Gemeinde wird es an Ihrer Stelle tun.
Ernsthaft jetzt? Auf welchem Planeten leben sie?
Par. 8a
Es ist verboten, Tiere ohne Chip aus der EU zu importieren, aber aus anderen Nicht-EU-Ländern ist es in Ordnung?
Artikel 6
par 3d
Das Krallen entfernen der Katze, das weit verbreitet ist, um keinen Schaden durch Kratzen zu verursachen, ist daher zulässig, da die Bestimmung, keine Tiere zu amputieren, nur Hunde betrifft.
Offensichtlich ein Gesetzentwurf der Schlamperei, Verantwortungslosigkeit und Ignoranz im Allgemeinen.
Par. 4
Durch Entscheidung des Ministers innerhalb von 6 Monaten nach Veröffentlichung wird das Verfahren für die Erteilung einer Zuchtlizenz festgelegt.
Die vorherige Entscheidung zum selben Thema wurde bereits seit sechs Jahren getroffen (es ist die kriminelle Leichtsinnigkeit der Veterinärdienste des Ministeriums, die keine Zeit finden, ministerielle Entscheidungen zu treffen, weil sie zu sehr mit der Verfolgung von Tierschützern beschäftigt sind, wodurch die Züchter nicht kontrolliert werden).
Artikel 8
Das ist genau die Definition zum Erbrechen, die behauptet, dass Tierschutzaktivisten Tierverkäufe betreiben. "Wenn sie viele Tiere behalten, bedeutet das, dass sie viel Profit haben", so die Meistergehirne des Ministeriums ... Wie naiv können sie sein? Also machen wir einen Artikel, der auf diese Gehirne zugeschnitten ist und direkt gegen die Artikel 4 und 5 der Verfassung verstößt, indem wir ein Einkommenskriterium für die Anzahl der Tiere festlegen, die man in seinem Wohnsitz halten kann. Auch das Haltenin einem Raum von 20 Quadratmetern mit 3 Katzen, oder zwei Chihuahua-Hunde ist verboten, wahrscheinlich aufgrund von Verwechslungen mit Molosserhunden.
Artikel 9
In diesem Kontext der morbiden Idee des illegalen Tierhandels durch Tierschutzorganisationen und Bürger und des Verbots der freiwilligen Tätigkeit per Gesetz, werden die Gemeinden mit ihrer bekannten Sorglosigkeit, Mangel an Finanzen, Personal, Know-how, etc. verantwortlich sein, wenn ein europäischer Bürger, der beispielsweise in Norwegen lebt und beschließt, einen Streuner zu adoptieren, selbst ins letzte Dorf im Hochland Griechenlands reisen muss. Sind diese unverantwortlichen Gesetzgeber der Meinung, dass sie Millionen von EU-Bürgern effektiv angreifen und gegen den europäischen Grundsatz der Freizügigkeit von Menschen, Tieren usw. verstoßen?

Haben sie gedacht, dass die Gleichheit der Bürger in der EU verletzt wird, weil unser Premierminister ständig ruft, wo und wann auch immer er etwas befindet?
Wie viel mehr Absurdität, Elend und Lächerlichkeit als die Regierung und die Minister eines sonst europäischen Landes?
Dieser Artikel öffnet auch den Weg für eine massive Euthanasie von Tieren, indem alle ihre Schutzmaßnahmen durch die Tierschutzgewerkschaften entfernt werden und nun nur die Tierärzte und Veterinärdienste darüber entscheiden, ob sie als aggressiv, gefährlich usw. eingestuft, ob sie eingeschläfert werden oder nicht. Mr. Tsironis hat sich über die Gesellschaft lustig gemacht, als er zum Zeitpunkt des Entwurfs des Gesetzes unsere Sorgen zum Ausdruck gebracht hat und in seinen Interviews geantwortet hat, dass all diese Sorgen unserer Vorstellungskraft entstammen.
Die Neuheit der Nicht-Adoption von Welpen und Katzen bis zu 5-6 Monaten wird ebenfalls eingeführt, da nur in diesem Alter ein Tier kastriert werden kann, was eine Voraussetzung für die Adoption eines Tieres ist. Wer sich fragt, was mit den Tausenden streunenden Welpen und Kätzchen passiert, sorge sich nicht, denn die Antwort ist sehr beruhigend. Die Gemeinden werden sich darum kümmern. Es ist schließlich eine bekannte Tatsache, dass die nicht geimpften Welpen in den miserablen städtischen Zwingern gesund werden und tot in schwarzen Beuteln zu finden sind, nachdem sie durch Krankheiten dezimiert worden sind.
Ein Jäger kann sich jetzt einen Weg durch die 5-Mitglieder-Ausschüsse erschleichen oder an der neuen Einrichtung der 3-Mitglieder-Ausschüsse statt der 5 Mitglieder teilnehmen.
Es ist den Gemeinden verboten, streunende Tiere zu verkaufen. Erkennen sie, was sie geschrieben haben? Waren die Gemeinden tatsächlich mit dem Verkauf von Tieren beschäftigt, so dass es jetzt notwendig ist, es zu verbieten?
Nehmen wir also an, dass sie im Ministerium Beweise dafür haben, dass die Gemeinden Tiere verkaufen und sie nicht vor Gericht gebracht haben, und weisem sie jetzt einfach durch Einschüchterung zur Einhaltung? Es wird auch festgestellt, dass, wenn ein Bürger beispielsweise aus Gründen höherer Gewalt gezwungen wird, ein Haustier, das er von einer Gemeinde adoptiert hat, zu übertragen - hört, hört - er kein weiteres Haustier in seinem Leben mehr adoptieren kann. Das ist ein weiterer Inbegriff dieses kranken Hirns, der Gesetz brechende Tierschutzgewerkschaften und Bürger hinter allem sieht.
Abs. 11
"Freiwillige Tierärzte, die sich innerhalb des Landes bewegen, um entweder vorübergehend oder gelegentlich den Tierarztberuf auszuüben, können nur Sterilisation und Mikrochip-Platzierung an streunenden Tieren durchführen" in Verbindung mit Artikel 17, Par. 2 "Bei allen streunenden Hunden ....  ein serologischer Test zum Nachweis von Antikörpern über eine nach ISO / IEK 17025: 2005 akkreditierte Methode gegen Leishmania spp., gemacht werden. Während des Prozesses ihrer ersten Genesung und vor jeder anderen medizinischen Maßnahme, wie Behandlung oder Sterilisation."
Es lehnt im Wesentlichen die Möglichkeit von freiwilligen Tierärzten ab, ein Tier zu sterilisieren, da sie nicht das Recht haben, den Leismanientest zu machen, was wiederum eine Voraussetzung ist. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass kostenlose Sterilisationsprogramme nicht mehr genau dort stattfinden können, wo sie am meisten benötigt werden, in kleinen, ländlichen Gemeinden, ohne Infrastruktur und Ressourcen für kommunale Tierheime oder Tierärzte. Jenseits der lächerlichen Sache der Formalität (zwei Artikel der gleichen Rechnung, die sich gegenseitig aufheben) ist es auch eine praktische Angelegenheit.
Kann Herr Tsironis uns sagen, durch welche Logik ein europäischer Tierarzt, der an einer ausländischen Universität (zB Oxford) studiert hat, das medizinische Wissen besitzt, eine offene Bauchoperation wie die Kastration eines Tieres durchzuführen, aber keine einfache Blutentnahme machen kann? Den Leishmania-Test oder keine Spritze zu verwenden, um ein Tier zu impfen oder eine Anti-Parasiten-Ampulle anzuwenden oder einen Chip zum Registrieren? Offensichtlich stellen wir diese Fragen rein rhetorisch, weil die Antwort klar ist. Ein Dienst von kleinen Interessen bestimmter Fachkräfte, wie er auch von vielen anderen Punkten des Gesetzesentwurfs abgezogen wird.
Artikel 16
Führt nicht die Vorstellung eines "ungesetzlichen Tötens" eines Hundes oder einer Katze zu der logischen Schlussfolgerung, dass es auch ein "rechtmäßiges Töten" eines Hundes oder einer Katze gibt? Weil Euthanasie nicht tötet, weshalb das Wort die Vorsilbe "eu" (ευ, gut in Griechisch) enthält, sonst würde es einfach Töten heißen. Die Vordenker der Rechnung werden auch gefragt: Knochenquetschen, ersticken, hängen, brennen usw. sind weniger heftig und ungesetzlich als die Fälle von Par. 2b? Gibt es eine Trennung zwischen der Brutalität des Tötens eines Tieres und wer bestimmt das?
Artikel 17a
Ein anderer Weg wird frei für unkontrollierte Tier-Euthanasie, indem die Schutzmaßnahmen von Tierschutzverbänden aufgehoben werden, die bisher als Schutzschild für Tiere dienten.
Artikel 19 Absatz 1
Personen, die Fälle von Tierquälerei melden, werden bestraft, wenn das Gericht (zu Recht oder zu Unrecht) entscheidet, dass der Angeklagte freigesprochen wird, und daher wirkt diese Bestimmung als Abschreckung für die Bürger bei der Anzeige von Straftaten. Aber wenn sich diese Logik auch auf andere Nicht-Tier-Vergehen erstreckt, wird das ganze Justizsystem in den Himmel gesprengt, nicht wahr? Ist es den Vordenkern des Ministeriums in den Sinn gekommen? Lassen Sie uns auch darauf hinweisen, dass diese Bestimmung nur aus der Phantasie stammt, ein Nebenprodukt der kranken Theorie, dass Tierschutzaktivisten sich mit dem Verkauf von Tieren beschäftigen. In den Korridoren des Ministeriums hört man, dass Tierschutzgewerkschaften Tiere, die meist aus teuren Rassen stammen, betrügerisch verkaufen, denn selbst wenn sie erwischt werden, nach etwa fünf Jahren, das Gericht über den Fall entscheiden wird, was mit dem Tier passiert ist? Eine Perversion der Verfasser des Gesetzentwurfs.
Offensichtlich.
Artikel 22,
Absatz 3
Wir fragen uns, wer diese vagen Personen sind, auf wen sie sich beziehen und was sie bedeuten, "die Verfahren nach Artikel 9 zu befolgen"? Welche dieser Prozeduren genau und wohin werden diese Tiere gehen? Um einige Wiesen, Wälder, ökologische (!!!) Schutzräume, zur Euthanasie, auf die Straße zu werfen, um an der nicht vorhandenen Infrastruktur der Gemeinden oder den höllenähnlichen Gemeinde Zwinger, wo Hunderte von Tieren gestapelt sind, verlassen werden, sterben, sich gegenseitig verschlingen. Die Analgesie der Drahtzieher des Gesetzesentwurfs ist unglaublich. Die Unbestimmtheit des Gesetzesentwurfs ist ebenfalls unglaublich, genauso wie das Schicksal dieser Tiere vage ist.
Absatz 6
Sie stellen den beschämenden Zusatz wieder her, der Tausende von Tieren verurteilt, um in Bergen in einem Land zu leben, das sich wahrscheinlich nur dem Namen nach europäisch erweist ... Die Orte wurden nur von bezahlten Reportern als "ökologische Unterkünfte" bezeichnet!
Artikel 23
Der berühmte Fond, den jede Gemeinde einrichten wird, um Ressourcen für das Management von Streunern und nicht streunenden Tieren zu finden, wird laut Gesetzentwurf weder vom Staatsgeld noch von der Gemeinschaft unterstützt, da es sich um ein soziales Problem handelt, das die gesamte griechische Gesellschaft betrifft, aber von Bürgern, die nur Tiere als Haustiere halten, von den Käufen von Haustierwaren. Dieser unpassende und monströse Gesetzesentwurf muss zurückgezogen werden, gegen ein anderes, modern, europäisches, mit echtem Tierschutz, für alle Tiere und nicht nur Haustiere, mit der Zusammenarbeit von Entitäten und Einzelpersonen, die aus erster Hand wissen, was in der griechischen Realität passiert. Ein Entwurf, der Aussichten schafft, ein Land ohne Streuner zu werden, nicht indem man sie tötet oder sie, wie es in der Praxis der Fall ist, für ihr ganzes Leben in sonnenlose Zellen einschließt. In dieser Richtung arbeiten wir als Föderation. Aber selbst in den schlimmsten Fällen, in denen dieser Entwurf ein Gesetz wird, werden wir ihn in der Praxis abschaffen. Perversion wird nicht bestehen.
Panhellenischer Tierschutz- und Umweltverband

 

Die Inhalte / Texte der Übersetzung wurden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität kann der Verein jedoch keine Gewähr übernehmen.

27032018Secure.avaaz.org1 

 

Google Translate

German Dutch English French Greek

Suchen

 

 

Tierschutz-Shop Spenden-Marathon fuer Tiere 2018

Spenden

Spenden Sie unseren Notfellchen 1 Euro, gerne auch mehr!

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Verwaltung Bescheinigungen für Spenden erst bei einer Überweisung ab 200€ ausstellen können.

 

Wir sind ab jetzt auf FACEBOOK vertreten

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und hier von uns aktuell über unsere Schützlinge, unsere Projekte und unsere Arbeit informiert werden. Auch unse...

weiterlesen...

 

smoost