Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Rafina ... alles Gute für die Zukunft

03072019Rafina Beitrag

Bei unserem Besuch im Sommer 2014 erfuhren wir von der damals dramatischen Situation im Rafina-Gehege.
Die Hunde hatten kein Futter, und wir sagten spontan unsere Hilfe zu.
Ursprünglich waren wir in Athen, um uns das Gelände für das jetzige Furever Land anzusehen.


Ab dem Sommer 2014 haben wir in Rafina geholfen, so gut es uns bei der bereits vorhandenen Überlastung möglich und aus steuerrechtlicher Sicht mit Auflagen erlaubt war. Das Rafina-Gehege befindet sich im Besitz der Gemeinde Rafina . Das ist ein gewaltiger Unterschied wie z. B. zum Gehege Fureverland, welches von einem gemeinnützigen TSV unterhalten wird, mit dem wir eine Kooperations-und Fördervereinbarung geschlossen haben, wogegen wir in Rafina keinen TSV als Kooperationspartner haben, sondern einer Gemeinde gegenüberstehen, die sich für das Gehege verantwortlich zeichnet.
 
Trotzdem haben wir und vor allen Dingen Sie nicht weggeschaut.
 
Seitdem wurde bei Engpässen mit Futter unterstützt, viele Behandlungen, Kastrationen, Impfungen etc. bezahlt. Viele Hunde haben darüber ein Zuhause gefunden. Gemeinsam, mit Ihrer großartigen Hilfe und Unterstützung haben wir seitdem die Hunde im Rafina Gehege mit stolzen 98.865,33 € unterstützt.


Davon konnten wir
53.536,14 € unserer Tierschützerin vor Ort direkt zukommen lassen, für Behandlungen, Kastrationen, Impfungen, Gehegeausbau, (mit 10.450,- € durch     eine großzügige Spenderin ermöglicht für Sicherungsmaßnahmen und Verkleinerungen der Rudel ) , Medikamenten und medizinischem Spezialfutter,  
12.278,39 € direkt an Tierärzte überweisen, die mit uns direkt abgerechnet haben
28.510,08 € an Pensionen überweisen für die Hunde, die aus medizinischer Sicht aus dem Gehege raus mussten und
4.540,00 € direkt an einen Petshop um Futterengpässe auszugleichen.
Zusätzlich konnten wir durch Ihre Hilfe gemeinsam durch den Spendenmarathon über den Tierschutzshop den Hunden für mehrere Tausend Euro Futter in Naturalien zukommen lassen.
Diese gewaltige Summe konnten wir nur finanzieren mit Ihrer großartigen Unterstützung und Spendenbereitschaft mit einer Summe in Höhe von 72.777,- €. Den Rest der Summe in Höhe von 26.088,33 € haben wir aus neutralen Spenden finanziert.
 
Der Ordnung halber möchten wir hier noch erwähnen, dass in den Zahlen keine Kosten für die Vermittlung der Hunde, wie z.B. die Flugkosten, notwendige Impfungen, Kastrationen und Bluttests für die Ausreise enthalten sind. Diese sind in Anrechnung mit der Schutzgebühr verrechnet. Wir möchten aber auch darauf hinweisen, dass die Schutzgebühr eines Hundes meistens nicht die Kosten für die Ausreise deckt. Der dadurch entstandene Verlustbetrag ist hier nicht mit eingerechnet.
 
Wir möchten uns für das alles ganz herzlich bei Ihnen im Namen der armen Hundeseelen im Rafina-Gehege bedanken. Wir möchten uns gar nicht vorstellen, was aus den Hunden ohne Ihre Hilfe geworden wäre.
 
Gerne würden wir das Hilfsprojekt Rafina wie bisher weiterführen und die Hunde unterstützen. Leider ist es uns in dieser bisherigen Weise nicht mehr möglich. Unsere Reserven sind aufgebraucht. Wir schaffen es einfach nicht mehr dieses Hilfsprojekt aus eigenen Mitteln (Reserven) zu bezuschussen. Wir können lediglich nur noch die Summen in das Projekt einfließen lassen, die wir auch als Spenden für dieses Projekt bekommen.
Heute – fünf Jahre später – versuchen wir seit Monaten, trotz der immer noch enormen Geldsorgen, weiterhin für unsere Schützlinge da zu sein und Behandlungs- und Pensionskosten aufzubringen, neuen schlimmen Notfällen zu helfen.
Lange haben wir keinen Bericht mehr über die kritische, finanzielle Lage unseres Vereins eingestellt, geändert hat sich aber nichts an unserer traurigen Situation. Wir müssen sehr genau überlegen, wie viele und welche Hunde wir weiterhin aufnehmen und die hohe Zahl unserer Schützlinge weiter durch Adoptionen reduzieren. Wir haben keine andere Wahl, wollen wir überleben, um für unsere Notfellchen weiter da zu sein und haben einen vorläufigen Aufnahmestopp für alle unserer Tierschützer verfügt.
 
Im Einvernehmen mit den verantwortlichen Tierschützern von Rafina, werden wir zukünftig keine weiteren Vermittlungshunde mehr aus Rafina aufnehmen, kümmern uns aber selbstverständlich auch weiterhin um die Notfellchen und suchen ein Zuhause für alle, die bereits auf unserer Homepage sind. Ihre Beiträge werden aktualisiert und Patenschaften gepflegt.
Wir würden uns freuen, wenn die armen Seelen aus Rafina nicht in Vergessenheit geraten und weiter Unterstützung erhalten.

Leider wurden wir gebeten, den Spendenaufruf für die Rafina-Hunde einzustellen, sodass eine Unterstützung durch uns nicht mehr möglich ist.
Wenn Sie weiterhin helfen möchten, bitten wir hier auf anderen Wegen zu unterstützen.

Suchen

 

 

Spenden

Spenden Sie unseren Notfellchen 1 Euro, gerne auch mehr!

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Verwaltung Bescheinigungen für Spenden erst bei einer Überweisung ab 200€ ausstellen können.

 

 

smoost