Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Hauptmenü

Stray Besucher

Heute325
Gestern3447
Woche325
Monat73719

Stray fürs Handy

QR-Code

02022018Ruede1 2 

*ca. Anfang 2016 - Athen/Ano Liosia

05.03.2016: Cole ist ein charismatischer Rüde: immer aufmerksam, an allem interessiert, souverän. Man kann ihn sich nur schlecht vorstellen, wie er als Straßenhund in Ano Liosia (s. u.) zwischen Müll nach Fressbarem suchen oder um Futter betteln musste, schmutzig, staubig, immer wieder fortgejagt … 

Ansprechpartnerin: Jutta Niemietz

Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen möchen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cole, gerade weil er so eine imposante Erscheinung ist, führte in Ano Liosia ein Leben in ständiger Gefahr, nicht nur in Gefahr zu verhungern, sondern in Gefahr vor den Menschen in Ano Liosia, vor vielen zumindest, in Gefahr, vergiftet, erschossen, erstochen, überfahren, gequält zu werden.

Jetzt ist Cole in einer privaten Pflegestelle in Griechenland untergebracht, in Sicherheit, vorsorgt – aber seinem Bedürfnis nach Beschäftigung, körperlich wie geistig, und seinem Bedürfnis nach menschlicher Nähe kann man dort nicht gerecht werden.

02022018Ruede2

02022018Ruede4

Cole sucht souveräne Menschen, auf die er sich verlassen kann, denen er zutraut, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen, auch für ihn. Nach zwei Jahren als unerwünschter Hund auf der Straße träumt Cole von einer Familie, mit der er durch dick und dünn gehen möchte – und sie mit ihm.

02022018Ruede1

Ano Liosia

Cole stammt aus Ano Liosia, einem Vorort im Norden Athens. Viele der „Menschen“, die in Ano Liosia wohnen, verdienen es nicht, Mensch genannt zu werden, so brutal ist ihre Tierquälerei. Bereits kleine Kinder lieben es hier, Tiere langsam zu Tode zu quälen – sie sehen und lernen es nicht anders. Hunde werden mit Draht, Seilen oder Ketten am Hals oder Bein angebunden, oft viel zu eng; sie werden mit Messern attackiert, an Bäumen aufgehängt, sie werden – wohl auch auf Anweisung der Behörden – vergiftet und erschossen. Manche Hunde können vor ihren Besitzern fliehen, drei (!) Tierschützer vor Ort haben an einem Busparkplatz Holzhütten für die Hunde errichtet und versorgen sie mit Futter und Wasser, lassen sie tiermedizinisch behandeln, impfen und kastrieren.

Als sich eine der drei Tierschützer mit einem verzweifelten Hilferuf an uns wandte, haben wir uns entschlossen, diesen Hilferuf auf unserer Website zu veröffentlichen und den geschundenen Seelen zu helfen – auch wenn unser Verein damit an seine Grenzen kommt. Das Leben dieser Hunde kann nur gerettet werden, wenn wir alle von ihrem Schicksal erfahren und sie ein Zuhause finden. Den ausführlichen Bericht über Ano Liosia können Sie HIER nachlesen.

 

 

 

Google Translate

German Dutch English French Greek

Suchen

 

 

 

smoost

 

Spenden

Spenden Sie unseren Notfellchen 1 Euro, gerne auch mehr!

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Verwaltung Bescheinigungen für Spenden erst bei einer Überweisung ab 200€ ausstellen können.

 

Wir sind nicht auf FACEBOOK vertreten

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und hier von uns aktuell über unsere Schützlinge, unsere Projekte und unsere Arbeit informiert werden. ...

weiterlesen...

Wo ihr Hund willkommen ist und kompetent behandelt wird ...

2016 04 29 Pete Arztbeitrag Start

Hier geht es zum Verzeichnis ...

Liebe Besucher unserer Homepage, Adoptanten unserer Hunde, Freunde unseres Vereins,

seit längerer Zeit schon tragen wir uns mit dem Gedanken, ein Verzeichnis zu erstellen...

weiterlesen...